Was bisher geschah...

Saumur 2018

Am Mittwoch den 28.03.2018 um 22 Uhr fuhren Sarah, Daniel Vanessa, Ursula, Luca und Lena mit den Pferden voran. Wir kamen recht gut voran, nur die Grenzwache hat ihren Job nicht so ganz verstanden und hat uns falsche Mitteilungen gegeben, was uns dann schon etwas in Verzug brachte. Als wir dann entlich in Weil über den Grenzübegang kamen, Hatten wir nach einiger Zeit das nächste Übel... An einer Raststätte, 400KM vor dem Ziel kam Sarah zu Daniel und sagte nur, komm und schau einmal unseren Pneu am Anhänger an. Dieser war flach wie eine Flunder. Per Zufall hatten wir ein Pneureparaturset im Auto, was uns zu diesem Zeitpunkt den Start wohl rettete. Also, kurzerhand die Paste in den Pneu, Luft rein und weiter in Richtung Saumur, aber bei jeder Raststätte einen Zwischenhalt um zu kontrollieren, ob noch genügend Luft im Pneu war. Dies verzögerte die Ankunft von Santos und uns um einige Stunden. Die Voltis und einige Angehörige fuhren dann am Donnerstag morgen um 3 Uhr in der Nacht los. Jedoch konnten sie uns ohne weiteres überholen. Das Pferd und auch die Sportler sind am schluss alle gesund und munter am Ziel angekommen wo wir uns dann schnellst möglich um Santos kümmerten, denn um 15 Uhr war dann auch schon der VetCheck. Die Crew welche wir zu unserer Unterstützung dabei hatten, konnte in der Zwischenzeit das Haus übernehmen und erste Einkäufe tätigen... Unter anderem einen neuen Pneu für den Transporter.

Um 14 Uhr war es dann so weit und wir nahmen Satos aus der Box und machten ihn parat, damit wir mit ihm auch genügend laufen konnten nach einer sooo langen Fahrt.

Den Check bestand er dann auch ohne Probleme. Er präsentierte sich auch wie imme fabelhaft und nur von seiner Schockoladenseite...

Dann war die erste aufregung auch schon durch. Wir kamen im Haus an und richteten uns dort ein. Es war ein tolles Haus für unsere 21 Personen welche mitkamen und uns unterstützten. Es hatte ein paar defizite, welche wir sicherlich noch anschauen müssen und an welchen sich auch die Vermieterin noch mehr mit angaben beim vermieten vebessern kann. Aber alles in allem war es ein tolles Haus.

Schon bald hies es, ESSEN ist fertig. Was wir da in diesen Taken Kulinarisch erleben durften, war nur WOW. Unsere Crew war der absolute Hammer. Das Chemine brannte immer und heizte uns auf, das Essen war Top und die Bedienung ein Traum... Hier auch ein grosses Dankeschön an Sascha, Sarah, Sabine, Nelli, Daniela, Vanessa und Ursula. Dies alles trug dazu bei, dass wir uns voll auf das Voltigieren konzentrieren konnten.

Am Freitag war am Morgen ein Training angesagt. Leider war zu diesem Zeitpunkt, weder ein Bock noch sonst irgendwas ähnliches was wir gebrauchen konnten. So war es auch wirklich nur ein kurzes Training vom Einlauf, und etwas Kraft. Und im nachhinein, kam dann der Mentale aspekt dazu und wir schauten uns noch einige Wettkämpfer/innen an und saugten die Athmosphäre von Saumur auf. Santos durfte man auch nicht vergessen, dieser wurdedurch Vanessa geritten und regelmässig von unseren beiden Grooms Sabine und Daniel gepflegt und verwöhnt, so dass er sich auch in der unbekannten Gegend wohl fühlen konnte.

Am Nachmittag hies es dann für die Voltis Shoppen gehen. Nur waren wohl alle von der Reise sooo erschöpft, dass sie lieber nur das Nötigste einkauften und anschliessend ins Haus zurück kamen um sich für den nächsten Tag auszuruhen, und sich verwöhnen zu lasen.

Am nächsten Tag ging es dann auch schon früh los, denn um 8.45 Startete die Kategorie mit der Pflicht und schon der Weg vom Stall bis zum Wettkampfzirkel ging 10 minuten. Also ging es früh los, ein Groom ging am morgen früh um zu füttern und die Sportler kamen mit dem "TaxiBus" hinterher. Die Vorbereitung verlief wie geplant, kein Stress und so verlief auch die ganze Pflicht. Obwohl man die Anspannung jedes einzelnen merkte, war die Erleichterung nach einer super Pflicht riesig. Dies kam dann auch bei der ersten Notenvergabe zur Geltung... Rang 1 nach der Pflicht...

Da wir so früh dran waren, konnten wir über den Mittag ins Haus zurück gehen, uns verpflegen lassen und uns neu sammeln um dann um 14.40 Uhr wieder voll angreiffen zu können. Da wir genügend Zeit einberechnet hatten, konnten wir Santos wie auch die Voltis sich selber in Ruhe vorbereiten. Jedoch war nun die Anspannung der Voltis und auch von Sarah extrem Hoch. In die Kür als Leader zu starten, und das an einem internationalen Wettkampf, hatten wir noch nie... Jedoch kaum kam das Leuten von Richter A, war für uns aussenstehenden nichts mehr von der Anspannung anzumerken. So kam es auch, dass die Voltigierer ihre Kür mit ein paar kleinen Patzern sauber durchturnen konnten. Was auch die Richter so sahen und der Gruppe mit einer super Note von 6.983 belohnte. Natürlich brachen dann schon Diskusionen aus, was dies wohl in der Rangliste bedeutet... Dank der LiveResultate, konnte Daniel bei den Stallungen auch gleich die Bombe platzen lassen. Mit der besten Kür der Kategorie konnten sie den Vorsprung noch einmal ausbauen und konnten mit einem vorerst 1. Rang die Reise ins Haus antreten, wo wir auch schon wieder festlich erwartet wurden. Alle waren ausser sich vor Freude über die Noten und den Rang. Was auch schon die nächsten Ansprüche auslöste... Schaffen wir es wohl morgen, eine 7.000 zu bekommen? Nahe drann waren sie ja auch. Und nach der Videoanalyse, wussten alle auch schon, wo die Punkte zu holen wären...

Am Samstag Abend, war dann noch eine Show vom CadreNoir und von Nicolas Andrani sowie vom Team Noroc welche eine Darbietung zum Besten gaben. Einige Voltis wie auch einige der Begleiter/innen nahmen die Chance wahr und schuten sich das Spektakel an. Jedoch hies es nach der Show schnellst möglich ins Bett zu kommen, da wir am Morgen um 11.55 Uhr den nächsten Start geplahnt hatten.

Am Sonntag morgen, dann kurz eine kleiner Anspannung seitens eines Grooms... Laut LiveResultate war der Start für unsere Gruppe au 14.00 Uhr verschoben worden, aber von nirgens kam eine Information zu uns durch. Also galt es mit er Equippencheffin zu schauen, was nun stimmte. Und tatsächlich, wurde der Start auf 14.00 Uhr verschoben, was uns nachträglich noch etwas Schlaf gegeben hätte, hätte man dies schon früher erfahren...

Tja, so kamen wir gegen die Mittagszeit zu den Stallungen und machten Santos für den Start parat. Durch das, dass vor uns die Einzel starteten, war nichts frei zum aufwärmen und zum ablongieren bis die Kategorie beendet war. Zum Glück hatten wir den ersten Rang im Rücken und starteten als letzte Gruppe der Kategorie in den finalen Bewerb. Mit Stolz, Aufregung und dem Ziel die 7.00 zu knacken und den Sieg nach Hause zu nehmen, trat die Gruppe vereint in die Manege. Die Kür verlief fast Fehlerfrei und so kamen die Sportler mit einem guten Gefühl und der Hoffnung auf den Sieg zum Zirkel heraus. 15 Minuten Später bei den Stallungen war es dann soweit. Daniel Stand mit den Resultaten bereit... 1. Rang mit einer Kürnote von 7.279. Das erste CVI der Gruppe Beluga I war Perfekt...

Was auch die mitgereiste Crew stolz machte... und da sie am Vortag schon etwas mit dem Sieg geliebäugelt hatten, war auch die Flasche Champagner und Rimus schon kühl gestellt. Die Freude über den Erfolg war Riesig und allen , den Voltis, der Longenführerin, Santos, den Grooms und der Crew zu verdanken. Es stimmte einfach alles auf den Punkt!

So konnten wir dann um 17 Uhr zur Siegerehrung schreiten und uns zuoberst auf das Podest stellen und zur Nationalhymne im Vergangenen schwelgen, bevor wir dann um ca 20 Uhr die Heimreise antreten konnten, welche ohne zwischenfälle verlief, so dass wir in den Morgenstunden alle gesund zuhause ankamen.

Ein Riesen Dank gilt:

Blank Metallbau, welche uns mit einem grossen Sponsoring unterstützt haben. Zudem hat Sascha und Sarah Blank unsere Voltigierer mit dem Bus sicher von Ort zu Ort geführt und haben die Küchencrew bei Laune gehalten und organisatorisch eine Meisterleistung vollbracht.

Auch ein grosser Dank gilt Der Firma Kleinbusbetrieb Eicher GmbH, welche uns den Bus mit einem Sponsoring günstiger mieten lies.

Und nicht zu vergessen sind unsere Unterstützer, welche mit einem Sponsoring über unser Projekt zum Gelingen unserer Reise beigetragen

                                                            haben.

Ihr wart ALLE einfach suuuper!!!